Geschichte

Zurück       Weiter [+] >>

 

Unsere Blindenbücherei blickt auf eine fast hundertjährige Geschichte zurück!

Sicher werden sich die meisten unserer Benutzer fragen: „Wie ist das möglich ? Damals gab es doch noch keine Hörbücher!“

Aus diesem Grund wollen wir Ihnen eine kurze Geschichte unserer Einrichtung anbieten.

Schon im Jahre 1916 legte der Fürstbischof von Breslau, Kardinal Bertram, dem Borromäusverein in Bonn die Gründung einer katholischen Blindenbücherei nahe.

Der Borromäusverein - als zentrale Einrichtung für den Unterhalt und die Versorgung der katholischen Pfarrbüchereien - sollte für die geschätzten 10-18.000 blinden Katholiken entsprechende Literatur in Blindenschrift anbieten. Gegen Ende des 1.Weltkriegs dachte man besonders an die Bedürfnisse der Kriegsblinden. Schon im Dezember 1916 konnte der finanzielle Grundstein mit einem „Konzert zum Besten der Kriegsblindenbibliothek des Borromäusvereins“ gelegt werden. Es dauerte noch rund 2 Jahre, bis der Borromäusverein im Juni 1918 die Blindenbücherei eröffnete.